GEDICHTE

Hier findest Du schöne Gedichte zum Nachdenken oder für Deine Weiterentwicklung

 

(Hast Du selbst ein schönes Gedicht geschrieben, was mit dem Thema „Seelenverbindung“ oder der Spiritualität zu tun hat, dann kannst Du mir dieses gerne per E-Mail senden,

dann kann ich es hier veröffentlichen)

Gedichte

1 Stern (Enttäuschend)2 Sterne (Geht so)3 Sterne (Durchschnittlich)4 Sterne (Gut)5 Sterne (Sehr gut) (8 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Loading...

DAS ERKENNTNIS-GEDICHT

 

(Auszug aus meinem Buch WAHRHEIT SEELENPARTNER TEIL 1 – Die Phasen)

 

Wie ein Bombeneinschlag wird es beginnen, denn es geht hier ums Gewinnen und zwar ums Gewinnen Deiner Erkenntnis, nein, dies ist kein Missverständnis.

 

Du bildest dir das Alles auch nicht ein, denn diese Liebe ist ganz rein, sie dient zum Wachsen deiner Mitte, das ist beim Seelenpartner so die Sitte.

 

Er lehrt dich Geduld und auch Vertrauen, denn du sollst dein Leben selbst aufbauen, und nicht das Leben dort von ihm, natürlich seid ihr immer auch ein Team, aber

zuerst einmal jeder für sich alleine, denn Zuwendung gibt es am

Anfang meist keine.

 

Da jeder seine Lernaufgaben zueinander hat, wird man dieses haben erst mal satt. Es nervt und kann auch manchmal sein, dass man sich einschenken muss,

den reinen Wein.

 

Stehen kann man auch mal bleiben und sich an sich selber reiben, dieses ist nun mal sehr wichtig, denn danach macht man es dann meistens richtig.

 

Man wird haben alles Alte losgelassen und kann sich selbst dann wieder fassen. Das eigene Leben wieder in die Mitte bringen und ein Lied von dieser Zeit dann singen.

 

Denn jetzt beginnt die große Wandlung, und ER kommt endlich in die Handlung. Auf einer neuen Ebene im Vertrauen, da wird man aber überraschend schauen.

 

Alles beginnt sich jetzt zu fügen, denn er wird jetzt nicht mehr länger lügen, vor allem sich selbst nicht mehr belügen, ist doch klar, denn es gestaltet sich

jetzt wunderbar.

 

Und alles gut, zum Happyend, da man ihm nicht hinterher ihm rennt. Da man hat sein Leben jetzt geklärt, und alles Alte ausgeleert, wird die Seelenpartnerschaft ganz schnell erfüllt, da sich das eigene Selbst jetzt hat enthüllt.

 

Ich wünsche mit diesem Erkenntnis-Gedicht, allen Betroffenen hierdurch eine neuen Sicht, denn, wenn man es selbst erfahren kann, wird man wissen, wie es einen zieht in seinen Bann. Ich hoffe, dass ich euch damit auch helfen tue, sonst lässt es mir auf Dauer keine Ruhe!

 

 

(Gabriele Hannemann)
Copyright ©Gabriele Hannemann

Der Froschkönig

DER FROSCHKÖNIG

 

(Auszug aus meinem Buch WAHRHEIT SEELENPARTNER TEIL 1 – Die Phasen)

 

Ob Frosch, ob König oder Mann, jeder wie er will und kann.

 

Der Traum, er wird auf Ewigkeit bestehen, und niemals mehr aus meinem Kopf

vergehen.

 

So sehr wünscht ich doch, es würde endlich klappen, aber da wird ich länger noch im Dunkeln tappen.

 

Solange ich nicht erkenne, dass es reifen muss, bekomme ich auch keinen Kuss,

vom Universum, dass mir das Vertrauen schenkt, da das Universum anders lenkt.

 

Es möchte, dass ich erst gehe ins Vertrauen, dann kann es auf mich bauen,

da ich es alleine schaffe, und nicht länger brauche meine Waffe,

um mich zu wehren, und vielleicht umzukehren,

wieder runter in den Abgrund, anstatt mir treu bin, wie ein Hund,

und dem Universum und auch mir beweise, ich mich begebe auf die Reise,

zu mir selbst und ins Vertrauen, da kann ich dann auch schauen,

ob ich bin ein König, oder aber ganz gewöhnlich.

 

(Gabriele Hannemann)
Copyright ©Gabriele Hannemann

Das Sandschloss

Es war Liebe auf den ersten Blick von beiden Seiten, ich könnte immer noch mit meinem Herzen streiten. Das du dich immer wieder zurückziehst, und mich nicht in meiner wahren Größe siehst.

 

Du verstehst nicht, was da eigentlich passiert, denn du hast nur Angst, dass du dich verlierst, in mir, genauso wie ich, in dir. So etwas haben wir beide noch nie erlebt, ein Gefühl, wie wenn die Erde bebt.

 

Ich habe mich dir nicht entzogen, du bist derjenige, der weggeflogen. Ich habe erkannt, dass du bist der Partner meines Lebens, aber es hat nichts gebracht,

es war vergebens.

 

Du bist mir nah und doch so fern, und äußerlich verhältst du dich hart, wie ein Kern. Doch innerlich fühle ich deine Wärme in mir, so möchte ich gerne kommen zu dir.

 

Doch du lässt es nicht zu, und sagst, lass mir meine Ruh. Das, was ich von dir fühle, kann nicht eingebildet sein, du verhältst dich anders im äußeren Schein.

 

Um meine Erwartungen nicht zu nähren, denn momentan kannst du dich selbst noch nicht klären. Du hältst an deiner Vergangenheit fest, und das ist es, was mir gibt den absoluten Rest.

 

Du bist im Glauben, dass unsere Verbindung etwas Unreales sei, denn deine vorhandene Bindung lässt dich nicht frei. Du meinst du wärst – wenn du zu mir stehst – ein Bösewicht, dabei verwischt du dir dadurch nur selbst die Sicht.

 

Das wir uns getroffen, was Schicksal, und es war auch nicht zum letzten Mal.

 

Immer wenn wir aufeinanderprallen, uns aneinander krallen Von den Energien die uns aneinanderketten, versuchst du dich immer wieder zu erretten.

 

Ich gehe jetzt durch meine Seelenqualen, kann es nicht beschreiben in Zeit oder zahlen. Kann nicht sagen wie lange es sich hinzieht, kann nicht erklären wie mir hier geschieht.

 

Muss ins Vertrauen und in die Geduld, denn eigentlich, bin ich selber schuld. Dass ich in die Erwartung gegangen, und die ganze Zeit darin gefangen.

 

Nicht mehr lange und ich erkenne mein Leben, und möchte nach Bewusstheit streben. Jetzt macht das alles plötzlich einen Sinn, ich merke wie ich durch dich

gewachsen bin.

 

Zum Himmel empor und ins Vertrauen, da wirst du dich wundern und auch schauen, Wie ich mich verändert und mich dann fand, werde ich nun keine Schlösser mehr bauen aus Sand.

 

Ich habe es geschafft, das wäre doch gelacht, endlich können wir Freunde sein, und ich schaue auch nicht mehr durch die rosarote Brille rein. Wie können jetzt auf eine neue Ebene gehen, was dann kommt – mal sehen.

 

(Gabriele Hannemann)
Copyright ©Gabriele Hannemann

Vertrauen in die Zeit

Als ich dich das erste Mal sah, war es für mich eindeutig klar. Es traf mich wie ein Blitz, ich dacht es wär ein Witz, als du mir gesagt hast, du bist bei mir im Herzen nur ein Gast, der sich nur kurz darauf einlassen kann, da du von ihr bist,

der pflichtbewusste Mann.

 

Es war ohne Absicht oder List von dir, aber dann wurde es mir bewusst – es gab kein „Wir“.

 

Es war das einige Mal, dass du mir die Wahrheit sagtest, aber mein Herz niemals nach Liebe fragtest. Dein Verstand versperrte dir die wahre Sicht, dabei war es deine Herzenspflicht, diese Bindung zuzulassen, und sie vertrauenswürdig zu erfassen.

 

Doch anscheinend bist du erst später so weit, und darfst noch weiter in dein Leid. Ich werde meinen Weg dennoch weitergehen, und dich auf ganz neuer Ebene wiedersehen.

 

Ich habe meine Lernaufgaben nun verstanden, und werde wieder auf dem Boden landen. Es war wichtig, um mein Leben wieder zu erkennen, statt es weiter zu verpennen.

 

Das alles habe ich nur durch dich erkannt, dass wir haben ein besonderes Band.  Vermutlich werden wir uns erst später wiederfinden, uns vielleicht dann erneut verbinden.

 

Ob es dann dasselbe ist, können wir erst später sagen, denn jetzt bin ich ein Egoist, dann wirst du wahrscheinlich klagen, warum mein verstand so übergroß geworden, und mein herz gegangen ist, in den hohen Norden.

 

Die Fronten haben sich gedreht, damit das Leid nun endlich geht. Du wirst zwar immer in meinem Herzen sein, jedoch ist die Liebe jetzt authentisch rein, ohne Erwartung oder Leid, sondern mit viel Vertrauen in die Zeit.

 

(Gabriele Hannemann)
Copyright ©Gabriele Hannemann

GEDICHT VON BARBARA B.

Liebe Gabriele,
du herzensgute Seele 🙂

 

Wir konnten sofort einen Draht zueinander finden,
und du halfst mir, manche Hürde zu überwinden.

 

Beim Thema „Seelenpartner“ da bist du fit,
denn dein Leben gab dir so manche Erfahrung mit.

 

Die kannst du nun mit deinen Klienten teilen,
und ihnen damit zu Hilfe eilen, denn manchmal sind die Seelenpartner(schaften) ganz schön gemein,
doch du fühlst dich in die Situation schnell ein, und stehst uns zur Seite mit Rat und Tat,
eben eine Beraterin von Format!

Von Herzen danke ich dir dafürund für das Öffnen meiner Herzenstür!

 

(Barbara B.)
Copyright ©Barbara B.

Vielen lieben Dank liebe Barbara, über das Gedicht habe ich mich sehr gefreut!  🙂 

GEDICHT VON ANDREA K.

GEDICHT 1

 

Nach jahrelanger Erfahrung mit dem Dualseelenmann,

kam ich endlich bei mir selbst an.

 

Meine Bedürftigkeit ist verschwunden, endlich habe ich dies überwunden. Er zieht sich noch immer von mir zurück, doch heute trennt mich das nicht mehr vom Glück.

 

Soll er machen, wenn er will, was ihn betrifft, verhalte ich mich still. Würde ich ihm hinterherrennen, ich würde mich selbst nicht mehr erkennen.

 

Würde ich nichts mehr von ihm hören, es würde mich nicht stören. Ich sehe das jetzt ziemlich locker, eine Meldung von ihm reißt mich nicht mehr vom Hocker.

 

Eines habe ich endlich kapiert, ich bin nur an einer Beziehung in Augenhöhe interessiert. Eines weiß ich jetzt ganz genau, ich bin eine vollkommen unabhängige Frau.

Aus diesem Leid wurde ich gescheit, denn ich bin endlich befreit.

 

(Andrea K..)
Copyright ©Andrea K.

Vielen lieben Dank liebe Andrea, über das Gedicht habe ich mich sehr gefreut!  🙂 

GEDICHT VON ANDREA K.

GEDICHT 2

 

Als das Schicksal uns zusammengeführt, hast du sofort meine Seele angerührt. Es war damals zu viel für mich, doch dem zu entkommen, war unmöglich.

 

Diese unendliche Vertrautheit und Anziehungskraft hat uns beiden sehr geschafft. Wir haben es als großes Geschenk angesehen, konnten jedoch nicht damit

umgehen.

 

Als du dann bist gegangen, hat bei mir das große Leid angefangen. Ein Leben ohne dich war eine große Qual für mich.

 

Du bist zu einer anderen Frau gegangen und ich musste meine Kraft zurück

erlangen. Ich habe mich schließlich meinen Ängsten gestellt und mache

nun was mir gefällt.

 

Jetzt genieße ich mein Leben ohne dich und denke zuerst an mich. Du hast mir so viel gelehrt, ich hoffe, es ist auch umgekehrt.

 

Für mein Vorankommen danke ich dir von Herzen, trotz all der zugefügten

Schmerzen.

 

(Andrea K..)
Copyright ©Andrea K.

Vielen lieben Dank liebe Andrea, über das Gedicht habe ich mich sehr gefreut!  🙂 

GEDICHT VON HELENE ROBENS

sehnsüchtige reisen

in so viele welten

ins innen

im aussen

berührung ersehnt

nicht nur von hunriger haut

suchende augen

oft verloren gegangen die blicke

in tapfereer heimatlosigkeit

ein kleiner garten

unter dem Kirschbaum ruhen

sonneflecken

himmelsweite

im schutz umrundeter hecken

ein grünes törchen

das den eingang markiert

für besucher

ruhende tagträume

in schattigem geschehen

wenn alle worte geschrieben sind

assimiliert dann flieg ich sie

mit den vögeln

in unbekannte regionen

dort dürfen sie wurzeln

sie sind nur geliehen

und ich darf ruhen

eine weile

bei den herzkirschen

 

(Helene Robens..)
Copyright ©Helene Robens

Vielen lieben Dank liebe Helene, über das Gedicht habe ich mich sehr gefreut!  🙂 

 

Hier kannst Du das Gedichtbuch von Helene Robens erwerben:

 

 

Gabriele Hannemann ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

© Copyright Gabriele Hannemann

(Alle Texte auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht von Gabriele Hannemann und dürfen nur mit

ausdrücklicher Genehmigung kopiert, verändert oder verwendet werden)